Aktuelle Informationen aus der Netzwirtschaft 01-2017

In unserem aktuellen Newsletter für Netzbetreiber möchten wir Sie kurz und prägnant zu folgenden wichtigen Themen informieren, aus denen für Sie künftig Handlungsbedarf entstehen könnte: Vernehmlassung Änderungen auf Verordnungsstufe: Müssen Smart Meter innerhalb 7 Jahre eingeführt sein?, Asset-Management im Netz: Nur Datensammlung oder mehr?, Kooperationen im Netzbereich: Ein Erfolgsmodell?, Um- und Ausbau der Stromnetze: Aktueller Stand politische Debatte.

Download PDF

Factsheet Transakationsmanagement

Viele EVU stehen vor der Herausforderung, ihre Netze für eine sich schnell ändernde Versorgungsaufgabe infolge der Energiewende weiterentwickeln zu müssen und gleichzeitig einen gealterten Netzbestand zu erneuern. Diese Aufgabe wird durch Budgetbeschränkungen und Effizienzziele erschwert. Das Asset Management spielt bei der Bewältigung dieser Herausforderungen eine zentrale Rolle, da es durch die langfristige Systemsicht auf das Netz sowohl technische als auch wirtschaftliche und regulatorische Entscheidungsfaktoren zusammenführt.

Download PDF

Asset Management Workshop

Viele EVU stehen vor der Herausforderung, ihre Netze für eine sich schnell ändernde Versorgungsaufgabe infolge der Energiewende weiterentwickeln zu müssen und gleichzeitig einen gealterten Netzbestand zu erneuern. Diese Aufgabe wird durch Budgetbeschränkungen und Effizienzziele erschwert.
Das Asset Management spielt bei der Bewältigung dieser Herausforderungen eine zentrale Rolle, da es durch die langfristige Systemsicht auf das Netz sowohl technische als auch wirtschaftliche und regulatorische Entscheidungsfaktoren zusammenführt.

Download PDF

Die regulatorischen Vorgaben mühelos und fachlich korrekt erfüllen.

Der jährliche Regulierungsprozess mit der ElCom erfordert von den Schweizer Netzbetreibern einiges an zeitlichem Aufwand und zugleich an Know-how. Die Versorger müssen dabei stets den neuesten Entwicklungen gerecht werden. Fragen Sie die BET Suisse AG als Partner in der Netznutzungskalkulation und Energietarifierung an.

Download PDF

Aktuelle Informationen aus der Netzwirtschaft 02-2016

In unserem aktuellen Newsletter für Netzbetreiber möchten wir Sie kurz und prägnant zu folgenden wichtigen Themen informieren, aus denen für Sie künftig Handlungsbedarf entstehen könnte: Bundesgerichtsurteil: 95-Franken oder mehr?, Energiedatenmanagement (EDM): Smarte Energiezukunft braucht nutzbare Daten, Energiestrategie 2050: Wesentliche Änderungen EnG, Gasmarkt-Regulierung: Quo vadis?

Download PDF

BET-Studie zeigt Lastmanagementpotenziale für NRW auf

In der für die EnergieAgentur.NRW durchgeführten Studie "Lastmanagement in Nordrhein-Westfalen: Potenziale, Hemmnisse, Handlungsoptionen" hat B E T untersucht, welche Bedeutung Nordrhein-Westfalen für die Flexibilisierung der Nachfrageseite haben kann, welche Hemmnisse bei der Umsetzung bestehen und welche Instrumente dazu geeignet sind, Lastmanagement anzureizen.

[mehr]

Aktuelle Informationen aus der Netzwirtschaft 01-2016

Mit unserem neuen Newsletter für Netzbetreiber möchten wir Sie jeweils kurz und prägnant auf einige Themen aufmerksam machen, aus denen für Sie eventuell künftig Handlungsbedarf entstehen könnte. Ebenfalls möchten wir unsere Erfahrungen und Einschätzungen aus ausgewählten Projekten mit Ihnen teilen.

Download PDF

Wechselraten im Strommarkt Schweiz

Wie die offizielle Erhebung der ElCom für 2016 zeigt auch die jährlich von BET durchgeführte Umfrage zu den Lieferantenwechseln im Schweizer Strommarkt eine steigende Tendenz. Seit Beginn der Marktöffnung befragt BET Schweizer EVU zu den Wechselraten und weiteren Aspekten des Wettbewerbs im teilweise geöffneten Markt.

Download PDF

Sunshine Regulierung

Ende 2013 hat die ElCom die Branche über die geplante Einführung der sogenannten „Sunshine Regulierung“ informiert. Nach den ElCom-internen Testläufen 2014 und 2015 sollen im zweiten Quartal 2016 die Ergebnisse zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Damit soll der Druck auf die Verteilnetzbetreiber (VNB) steigen, sich fur vermeintliche „Ineffizienzen“ in ihrem Unternehmen zu rechtfertigen bzw. tatsächliche Ineffizienzen abzubauen. Dies insbesondere im Hinblick auf den durch die Umsetzung der Energiestrategie notwendigen Investitionen in den Umbau des Energiesystems.

Download PDF